Gesundheit durch aktive Selbstheilung mit der Synergetik Methode von Bernd Joschko (1988)
Ein neuer Heilberuf: Der Synergetik Profiler -definiert in 2001

Erstmalig ist es nun möglich, nur mit dem kleinen HP-Schein und der "Konfrontativen Psychotherapie" auch körperliche Krankheiten gezielt mit dem neuen Heilberuf Synergetik Profiler zu behandeln. Damit kann eine ernsthafte und von vielen Menschen gesuchte Alternative zur schulmedizinischen Behandlung von Krebs mit Chemo und Bestrahlung angeboten werden. Diese alternative Krebsheilung wird vom BVerwG, BGH und BVerfG mitgetragen.

Der innovative Heilberuf arbeitet mit der Heilmethode des "Synergetischen Heilen" und dem Innenweltsurfen®. Das lineare Weltbild wird verlassen. In der komplexen Natur existieren Informations-Netzwerke. Diese Sichtweise nutzt der Synergetik Profiler und findet 5-8 Parameter der Krankheitsentstehung im Unterbewusstsein (Neurowelt) des Klienten und dieser löst mit Hilfe von Gesetzmäßigkeiten und unter Hilfestellung des Profilers die neuronale Informationssruktur durch aktive Innenweltarbeit gezielt auf. Die Methode wurde 2010 vom Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) und 2011 vom Bundesgerichtshof (BGH) als neue Heilmethode für alle Krankheiten bestätigt. Der BGH nennt sie Konfrontative Psychotherapie und erlaubt die Anwendung auch bei körperlichen Krankheiten - nur mit dem HP-Schein. Dadurch kann diese Methode als Alternative zur Schulmedizin für fast alle Krankheiten - auch Krebs - eingesetzt werden. Im Sommer 2013 hat der 2. Senat des BVerfG das Urteil des BGH von 2011 kommentarlos bestätigt.

30 Jahre Innovation im Gesundheitswesen - Das VG Gießen definierte rechtsgültig, das es nur den kleinen HP-Schein als Ausbilder braucht (mehr wie 50% der Ausbilder) um weiterhin eine MWSt-Befreiung vom RP Darmstadt zu bekommen.

------------------------------------------------------------

Bernd Joschko erforschte als Physikingenieur seit 30 Jahren die Gesetze des Unterbewusstseins und begründete daraus die Synergetik Therapie 1988, den Synergetik Therapeuten 1992 und den Synergetik Profiler 2001.

Eine rechtliche Klärung zur Anerkennung als Heilkunde bzw. zur freien Verwendung bis an die Grenzen zum HP-Gesetz wurde in den letzten Jahren 2003 - 2016 aktiv durchgeführt.

Nur auf diesem Wege (Eingangsthese: Synergetik Therapie ist keine Heilkunde) war es möglich, eine juristische Bewertung der neuen synergetischen Sichtweise von Krankheit und Gesundheit zu bekommen.

Die Schulmedizin bekämpft üblicherweise die Symptome, wir hingegen lösen den Hintergrund im Unterbewusstsein auf - diese neue Sichtweise wurde vom BVerwG, BGH und BVerfG mitgetragen und darf auch so an den Patienten/ Klienten vermittelt werden. Die Arbeitsebene der Methode ist die Software des Menschen - die Welt der inneren Bilder. Die archetypischen Bilder werden optimiert - die Erweiterung der Arbeit von C.G. Jung.

Krankheiten sind nicht schulmedizinisch, sondern synergetisch zu heilen!

Der Synergetik Profiler darf eine andere Sichtweise nutzen, dies hat die Revision des OVG Lüneburg ergeben: Dort war noch zu lesen:<<


"Im Übrigen darf dem Kläger bei dem von ihm vertretenen Ansatz zum wahren Entstehungsgrund von Krankheiten ohnehin keine Erlaubnis nach § 1 HPG erteil werden. Denn auch ein Heilpraktiker darf das Unterlassen der Inanspruchnahme notwendiger ärztlicher Hilfe nicht veranlassen oder stärken (vgl. VGH Mannheim, Beschl. V. 2.10.2008 – 9 S 1782/08 -, NJW 2009, 458 ff.), wie dies aber geschieht, wenn man – wie der Kläger – annimmt, Krankheiten seien nicht schulmedizinisch, sondern synergetisch zu heilen. Einem Bewerber, der im medizinischen Bereich solchen Fehlvorstellungen unterliegt und dementsprechend eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt, darf keine Erlaubnis nach § 1 HPG erteil werden (vgl. OVG Münster, Beschl. V. 20.11.2007 –12 A 3786/05 -, DVBI. 2008, 124 ff.)."

Das BVerwG definiert in der Revision zum Urteil des OVG Lüneburg am 26. August 2010 in Leipzig: "Die Kläger müssen, wenn sie Krankheiten behandeln wollen, selbst einschätzen können, ob ihre Methode gefahrlos angewandt werden kann oder ob die Grenzen ihrer Fähigkeiten überschritten sind und ein Arzt eingeschaltet werden muss”. Dafür braucht es nur den kleinen HP-Schein (Urteil vom VG Gießen im Dez. 2012).

 

Zusammenfassung - Rechtliche Klärung in den letzten 20 Jahren:

Rechtliche Einordnung der Synergetik Methode zur Selbstheilung bei Krebs - Seit 20 Jahren aktive Klärungsarbeit ..........................................

Heute unterrichtet Bernd Joschko Menschen mit Krebs, wie sie ihr "Betriebssystem PSYCHE" selbst verändern können, um wieder gesund zu werden. Auch er wurde als Pionier von den Behörden und Gerichten verfolgt, konnte aber seine synergetische Sichtweise behaupten und bekam vom Bundesverwaltungsgericht 2010 seine Synergetik Methode als Heilkunde auch für Menschen mit Krebs bestätigt.

Der BGH zog 2011 mit seinem Urteil nach. Die Synergetik Methode ist eine "Konfrontative Psychotherapie" auch für Krebsheilung. Der 2. Senat des angerufene BVerfG widersprach nicht. Das VG Darmstadt definierte eine genaue Grenze zum HP-Schein freien Bereich 2016. Damiot kann jeder mit dieser Methode frei arbeiten. Auch Menschen mit Krebs dürfen die Dienstleistung der Innenweltarbeit bekommen.

Damit wurde eine 4. Kraft im Gesundheitswesen akzeptiert: Die Selbstheilung

Krebs: Symptombekämpfung mit der Schulmedizin oder den Hintergrund synergetisch aufdecken? Lineares oder synergetischen Denken? Das synergetische Denken nach Bernd Joschko wurde 2010 vom BVerwG bestätigt: Schulmedizinisches Denken ist primitiver, einfacher - befindet sich auf der untersten Ebene der Heilung.

Diese unterschiedliche Sichtweise wurde von Bernd Joschko dem Bundesverwaltunsgericht in Leipzig 2010 vorgetragen und genehmigt! Das OVG Lüneburg hatte vorher in seinem Urteil klar definiert:
"Im Übrigen darf dem Kläger bei dem von ihm vertretenen Ansatz zum wahren Entstehungsgrund von Krankheiten ohnehin keine Erlaubnis nach § 1 HPG erteil werden. Denn auch ein Heilpraktiker darf das Unterlassen der Inanspruchnahme notwendiger ärztlicher Hilfe nicht veranlassen oder stärken (vgl. VGH Mannheim, Beschl. V. 2.10.2008 – 9 S 1782/08 -, NJW 2009, 458 ff.), wie dies aber geschieht, wenn man – wie der Kläger – annimmt, Krankheiten seien nicht schulmedizinisch, sondern synergetisch zu heilen. Einem Bewerber, der im medizinischen Bereich solchen Fehlvorstellungen unterliegt und dementsprechend eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt, darf keine Erlaubnis nach § 1 HPG erteil werden (vgl. OVG Münster, Beschl. V. 20.11.2007 –12 A 3786/05 -, DVBI. 2008, 124 ff.)."

Das BVerwG definiert in der Revision zum Urteil des OVG Lüneburg am 26. August 2010 in Leipzig: "Die Kläger müssen, wenn sie Krankheiten behandeln wollen, selbst einschätzen können, ob ihre Methode gefahrlos angewandt werden kann oder ob die Grenzen ihrer Fähigkeiten überschritten sind und ein Arzt eingeschaltet werden muss”. Dafür braucht es nur den kleinen HP-Schein (Urteil vom VG Gießen im Dez. 2012). Weiter aus dem Urteil: „Die Methode präsentiert sich als etwas grundsätzlich Neues im Gesundheitswesen, als die „vierte Kraft“ im Gesundheitswesen neben Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten sowie als höchste Stufe der Heilung – auf unterster Stufe steht danach die Schulmedizin mit einer bloßen Symptombekämpfung oder –unterdrückung."

Die Richter haben die Selbstdarstellung der Methode mitgetragen - Zitat aus dem Urteil:
"Nach der Eigendarstellung versteht sich die Synergetik-Therapie als eine Alternative zur üblichen Schulmedizin, welche unfähig zu einer wahren Heilung von Krankheiten sei. Patienten, die sich bereits in ärztlicher Behandlung befinden, wird der Rat erteilt, den Arzt zu wechseln, wenn dieser den Aspekt der Selbstheilung nicht nachvollziehen könne ("denn Sie bekommen ja auch nicht beim Metzger kompetente Antworten auf die Frage nach vegetarischer Ernährung"). Die Kläger stellen demgegenüber in Aussicht, mit der Synergetik-Therapie praktisch jede Art von Erkrankungen körperlicher oder seelischer Art bis hin zu Selbstmordgefährdung im Wege der aktiven Selbstheilung behandeln zu können."
Der Berufsstatus wurde bestätigt, ebenso die Autonomie - Zitat aus dem Urteil: "Die Einordnung der Tätigkeit als erlaubnispflichtige Ausübung der Heilkunde stellt keinen unverhältnismäßigen Eingriff in die Berufsfreiheit aus Art. 12 Abs. 1 GG dar." ... "Die Kläger müssen, wenn sie Krankheiten behandeln wollen, selbst einschätzen können, ob ihre Methode gefahrlos angewandt werden kann oder ob die Grenzen ihrer Fähigkeiten überschritten sind und ein Arzt eingeschaltet werden muss. Das gilt für die Aufnahme einer Behandlung wie für deren Fortsetzung. Nicht nur zu Beginn einer Therapie, sondern auch im Verlauf der Behandlung können sich Komplikationen ergeben, die die Kläger erkennen und auf die sie gegebenenfalls reagieren müssen. Die dafür erforderlichen Grundkenntnisse und die nötige charakterliche Zuverlässigkeit werden durch die Überprüfung vor Erteilung der Heilpraktikererlaubnis sichergestellt."

Zitat aus dem Urteil: "Vor allem aber stellt sich die Methode als der Schulmedizin überlegen dar, die lediglich Symptome bekämpfe, während die Synergetik den Krankheitshintergrund auflöse. In den Eigendarstellungen wird die Methode der Behandlung durch Ärzte, Heilpraktiker und Psychotherapeuten als Alternative gegenübergestellt („Heilung versus Selbstheilung“). Auch dies zeigt sich exemplarisch an den Aussagen über die Behandlung von Brustkrebserkrankungen. In den Broschüren wird die Wirksamkeit der schulmedizinischen Behandlung angezweifelt und als lebensgefährlich bezeichnet. Zudem wird die Ansicht vertreten, dass durch die vom Arzt gestellte Diagnose ein Schock ausgelöst werde, der häufig zusätzlich Lungenkrebs erzeuge. Dagegen setzen die Kläger ihre Methode der wahren Heilung, die auf der vermeintlichen Erkenntnis basiert, dass Krebs in der linken Brust in der Regel auf einem Versorgungskonflikt beruhe, in der rechten Brust hingegen auf einem Partnerschaftskonflikt, die jeweils durch die Synergetik-Therapie aufgelöst werden könnten."

Fazit: Der Absolvent eines HP-Schein psych kann mit der Synergetik Methode und der darin enthaltenen Berufsauffassung körperliche und seelische Krankheiten direkt behandeln - er wirkt wie ein "alternativer ganzheitlicher Arzt".

Komplettes Urteil als pdf

Das BVerwG hat mit seinem Urteil 2010 die Sichtweise von Dr. Hamer über die Entstehung von Brust- und Lugenkrebs mitgetragen, fordert aber einen HP-Schein - damit man ihn jederzeit wieder wegnehmen kann? Möglich ... Dr. Hamer hat probiert seine Approbation 2017 wieder zu bekommen - das VG Frankfurt lehnte jedoch ab - pdf. Er würde ja nur seine Sichtweise als Arzt zum Ausdruck bringen. 5 Monate später verstarb Dr. Hamer.


.....................................................................................................................................................................................................................................................................................................


30 Jahre Grundlagenforschung


Die Pharmaindustrie erforscht Krankheiten, Bernd Joschko erforschte Menschen mit Krankheiten - auch Menschen mit Krebs. Die Basis des Know How zur aktiven Selbstheilung als Heilkunde bzw. Psychotherapie lieferten 10.000 Session mehrerer tausenden Personen mit und ohne Krankheiten, sowie 700 Teilnehmer meiner Grundausbildung von 1992 bis 2016.

Bernd Joschko 2012: "Damit habe ich meine Aufgabe erfüllt und fühle mich überfordert, als Einzelperson diese neue Heilkunde gesellschaftlich und organisatorisch für die Zukunft zum Wohle der kranken Menschen zu etablieren. Daher suche ich größere Organisationen, Trägervereine, Heilpraktikerverbände, Heilpraktikerschulen, ganzheitlich denkende Ärztevereinigungen, Ganzheitliche naturheilkundliche Kliniken, Hochschulen, Psychotherapieverbände oder andere Zukunftsinteressierte.

Diese Methode ist weltweit einzigartig und arbeitet mit dem Prinzip der Selbstorganisation nach der Synergetik von Prof. Herman Haken. Die Übertragung der Synergetik auf die Selbstorganisationsfähigkeit des Gehirns, auf die Welt der inneren Bildern ist mein geistiges Eigentum und mit dem Begriff Innenweltsurfen® geschützt. Die Arbeitsweise der Synergetik Methode zur reinen Selbsterfahrung aus den Jahren 2000 bis 2005 hat sich in den letzten Jahren nocheinmal wesentlich verbessert und eine enorme Steigerung der Effektivität und Nachhaltigkeit kann nachgewiesen werden."

 

Die Grenzziehung ist wichtig! Doch kein Gericht gibt klare Vorgaben! Die beiden Berufsverbände und das Synergetik Institut haben bisher 160.000 € investiert! Siehe wichtige Urteile links.

Die Grenzziehung zur medizinischen Heilkunde (HP-Schein Pflicht wird ausgelöst) ist leider durch das BVerwG Urteil vom August 2010 nicht wirklich deutlich geworden. In der Begründung zu meiner Gehörsrüge hat das Bundesverwaltungsgericht - 3. Senat - mit Beschluss vom 2. Dezember 2010 folgendes festgestellt (Ausschnitte):

"Die Ausführungen unter Randnummer 16 beziehen sich auf die in den Vorinstanzen und im Verwaltungsverfahren zu den Akten gereichten, den Klägern bekannten und zwischen den Beteiligten hinlänglich thematisierten Darstellungen des Synergetik-Instituts und der Berufsverbände; sie zu erwähnen verletzt die Kläger nicht in ihrem Anspruch auf rechtliches Gehör. Davon abgesehen betreffen diese Ausführungen des Senats nach dem Gang der Entscheidungsgründe nur eine ergänzende Erwägung; sie sind somit nicht entscheidungserheblich." ...

"Unter Randnummer 29 wird lediglich die Rechtsfrage abgehandelt, ob eine mittelbare Gefahr durch bestimmte Patienteninformationen hinreichend sicher ausgeschlossen werden kann. Die gesamten Ausführungen des Senats zur mittelbaren Gefahr sind im Übrigen, wie sich aus Randnummer 28 des Revisionsurteils ergibt, nicht entscheidungstragend." ...

"Die von den Klägern gerügte Annahme des Senats, es komme bei der Beurteilung mittelbarer Gefahren auf den äußeren Eindruck an, der sich aus den Eigendarstellungen für die angesprochenen Personenkreise ergibt, verletzt ebenfalls nicht ihr rechtliches Gehör, sondern stellt eine (erwartbare) rechtliche Erwägung dar. Im Übrigen ist die zusätzliche Bejahung einer mittelbaren Gefahr für das Revisionsurteil nicht entscheidungstragend."

Bernd Joschko: Das BVerwG hat Äpfel mit Birnen verglichen. Die Synergetik Therapie ist kein Kathatymes Bilderleben nach Hans Carl Leuner (Mediziner), sondern arbeitet als einzigste Methode mit dem Selbstorganisationsprinzip. Doch da sind die Richter eben nicht sachkundig.

"Die Rüge der Kläger, der Senat habe durch die Billigung der vor dem Berufungsgericht unterbliebenen Einholung eines gerichtlichen Sachverständigengutachtens seinerseits ihr Gehörsrecht verletzt, ist substanzlos. In dem Revisionsurteil (dort Rn. 24 ff.) wird im Einzelnen ausgeführt, warum die Nichteinholung eines weiteren Sachverständigengutachtens keine Verfahrensrechte der Kläger verletzt hat."

Die Richter am BVerwG hatten 2010 die Synergetik Methode 5.0 aus dem Jahre 2003 zu bewerten, doch mittlerweile gibt es schon ein update auf Synergetik Methode 13.0 - wie nennen sie Psychobionik 3.0. Eine Bewertung liegt nun beim VG Darmstadt und dieses Gericht führt erstmalig im Februar 2016 !! eine Grenzziehung zum HP-Gesetz durch.

Der BGH hat sich der Grenzziehung des Landgerichts Frankfurt angeschlossen und betont den Schutzes des Rechtsgutes, also die Rechtsprechung ist wichtig und darf nicht gestört werden. Hier einen Ausschnitt aus der mündlichen Begründung vom 22. Juni 2011:

„Im Nahmen des Volkes... Auch hier eine kurze mündliche Begründung....

Wie die Hauptverhandlung ja schon gezeigt hat, geht es hier um die schwierige Abgrenzung zwischen der Qualifikation des §5 HP-Gesetz als abstraktes, konkretes oder potentielles – also dazwischenstehendes - Gefährdungsdelikt. Die abstrakte Gefahr ist in §5 HP-Gesetz ausgeführt – ist ja der Grund der gesetzlichen Regelung. Der Senat ist mit der ganz herrschenden Meinung, die ja wohl auch nicht ernsthaft letztlich bestritten wird, der Ansicht, dass eine konkrete Gefährdung im Sinne eines konkreten Gefährdungsdelikts nicht erforderlich ist, sondern dass es sich hier um ein sogenanntes potentielles Gefährdungdelikt handelt. Das ist ein Teil - natürlich immer wieder neu auszulotende Zwischenkategorie von Gefährdungsdelikten, bei denen – um es kurz zu sagen – es auf das Verhältnis eines abstrakt gefährlichen Verhaltens zu der konkreten Situation ankommt, in der dieses Verhalten gezeigt wird....

Das Landgericht hat jetzt versucht diese allgemeine Erkenntnis umzusetzen auf den konkreten Fall bei den hier angeklagten Fällen unterschiedlicher Patientengruppen und ist zu der Ansicht gekommen, dass in den Fällen, in denen eine, im weitesten Sinne, Krankheit genannte Situation der Patienten vorlag, eine potentielle Gefährdung anzunehmen sei – objektiv. Und in den Fällen, in denen eine solche Krankheit nicht festgestellt werden konnte – aus welchen Gründen auch immer – eine solche potentielle Gefahr nicht gegeben sei. Das ist jedenfalls plausibel und ist auch jedenfalls gut vertretbar. ...

Das kann man auch nicht - wie der Senat meint - einschränken nur auf Fälle in denen psychische Krankheiten manifest vorgelegen haben, sondern man wird es jedenfalls auch auf solche Diagnosen, Vordiagnosen erstrecken müssen, in denen psychogene Ursachen jedenfalls möglich sind – oder nahe liegend sind, nach der medizinischen Erfahrung. Das ist bei den beiden Krankheiten der Fall. ...

Diese Fälle grenzen sich natürlich davon ab, was das Bundesverfassungsgericht in der Entscheidung der Wunderheiler gesagt hat, denn dort ging es ja gerade um eine Methode bei der ausgeschlossen ist, das sich solche Gefahren überhaupt realisieren könnten. Also, es kommt letztenendlich nicht darauf an, ob jemand vorgeschädigt ist, oder ob jemand eine Persönlichkeitsstörung oder eine diagnostische Erkrankung hat, wenn die Behandlung daraus besteht die Hand auf die Brust legt. Anders ist es in den Fällen in denen tiefenpsychologischen Methoden Menschen dazu gebracht werden, in sich hineinzuschauen und Grenzen nach außen fast vollständig aufzugeben. Es liegt auf der Hand und ist auch den Personen, die das vollziehen, so bekannt – es ist ja gerade der Effekt dieser Synergetik Therapie, mit der auch geworben wird.

Die Grenze ist natürlich da erreicht, wo keine Heilkunde betrieben wird. Also wenn jemand sagt: Ich möchte das nur wegen der - um ein schönes Erlebnis zu haben oder überhaupt ein Erlebnis zu haben, der mag das machen. Wie auch jemand auf den Jahrmarkt gehen kann und sich hypnotisieren lassen kann – das ist keine Heilkunde....

Jedenfalls ist die Entscheidung, die das Landgericht getroffen hat, auch unter dem Gesichtspunkt natürlich des Schutzes des Rechtsgutes – aus praktischen Gründen – als auch aus normativen Gründen gut vertretbar und nach der Auffassung des Senats rechtsfehlerfrei, die Grenze dort zu ziehen, wo sie das Landgericht gezogen hat ." ...

Das Bundesverfassungsgericht hat im Sommer 2013 entschieden: klicken

 

Potential der Methode

Immer mehr Menschen verlassen die Schulmedizin, die im Schwerpunkt nur die Symptome bekämpft. Wir leben im Informationszeitalter. Immer mehr Menschen wollen sich eigenverantwortlich auch an ihrer Heilung beteiligen. Daher stehen wir an einem Neubeginn in einer Übergangszeit.

Krankheiten sind nicht nur Ernährungsfehlern und Umwelteinflüssen geschuldet, sondern entspringen dem eigenen UNTERBEWUSSTSEIN - also dem abgespeicherten Lebensstress. Psychotherapeuten arbeiten auf dem Gebiet des "Verstehens" oder der Verhaltensänderung. Synergetik Profiler helfen Menschen erlebnisorietiert ihr eigenes Unterbewusstsein zu verändern. Da liegt der neue Trend zur Nachhaltigkeit - die Vergangenheit bewältigen, damit die Zukunft unbelastet gelebt werden kann (Epigenetik). Bernd Joschko hat die Weichen gestellt und die juristischen Randbedingungen geklärt.

 

Doku Brustkrebs Profiling ua.

1) Brustkrebsheilung: Klientin ist selbst Ärztin, arbeitete auf einem Gesundheitsamt und will sich nicht schulmedizinisch behandeln lassen. Sie hat Brustkrebs, daher macht die 17 Sessions und überläßt das Dokumaterial Bernd Joschko vom Synergetik Institut zur Verbreitung incl. der Filmrechte.

Hier ihre erste Session aus dem Jahre 2007 - Thema Weiblichkeit - klicken

2) Brustkrebs PROFILING
Zusammenfassung einer fünfteiligen Sitzungssequenz einer an Brustkrebs und Depressionen leidenden Klientin (Frau eines Arztes)
- klicken

 

Für Brustkrebsheilungen sind etwa 10 - 40 Sessions anzusetzen - also ein finanzieller Aufwand von 2 - 8.000 €

Das Potential für Brustkrebsheilungen - 78.000 neue Fälle pro Jahr - bei 10 % Nutzung mit Durchschnittlich 4.000 € liegt bei 30 Millionen

 




Weitere
70 Filme zur

Synergetik Therapie

 


Siehe auch: Brustkrebsforschung.de - Krebsinfos.de

 

 

Bernd Joschko - Tel. 06 444 - 920 97 - Mail: bernd@synergetik.net

Bernd Joschko

Mail: bernd@synergetik.net

 

 

Amselweg 1
35649 Bischoffen-Roßbach
Tel.: 0 64 44 - 13 59
0 6444 - 92097

Umatzsteuer-Identifikations-Nr. 039 332 30062
Zuletzt aktualisiert am: 27. Mai 2014
made by Bernd Joschko